Prävention von Ausbildungsabbrüchen durch frühzeitige individuelle Beratung

Header Foto

Beratung als innovative Prävention von Ausbildungsabbrüchen

Wie man das beste deutsche Online-Casino deutschland auswählt

Der einfachste Weg, reich zu werden, ist, in einem Glücksspielclub zu gewinnen, aber das Glück ist nicht immer auf der Seite des Spielers. Aber Sie können die besten Online-Casinos auswählen, in denen die Gewinnchancen größer sind. Im Internet finden Sie viele solcher Seiten, aber nicht alle sind seriös. So müssen Sie in der Lage sein, eine gute Institution zu wählen, und dies wird Website spiele-casinos.com, die Informationen über die beste online casino deutschland, die Boni und eine Menge anderer interessanter Dinge enthält helfen.

Eine seriöse Website ist wichtig

Das erste, worauf Sie achten müssen, ist der Ruf. Es gibt viele Betrüger im Internet, die Menschen betrügen, indem sie ihnen große Gewinne versprechen. Normalerweise setzt ein Spieler einen bestimmten Betrag in einen Automaten, gewinnt, kann das Geld dann aber nicht auf sein Konto abheben. Dies geschieht leider recht häufig.Es gibt eine Menge Betrüger im Internet, so dass es schwierig ist, ein deutsches Casino mit einem guten Ruf zu finden, aber immer noch möglich, wenn Sie spiele-casinos.com und nützliche Tipps verwenden. Es gibt Anzeichen, die Ihnen helfen, ein skrupelloses Institut zu erkennen:

  • eine hohe Obergrenze für den abgehobenen Betrag;
  • das Fehlen einer Lizenz;
  • Maschinen mit einem seltsamen Betriebsalgorithmus;
  • die Aussicht auf große Gewinne.

Außerdem gibt es Listen mit bewährten deutschen Online-Ressourcen. Einige Leute machen Bewertungen der besten Online-Casinos in Deutschland, so dass andere Spieler nicht auf Betrug stoßen und ihr Geld nicht verlieren. Es kommt aber auch vor, dass die Vereine selbst gefälschte Listen erstellen. Sie schreiben im Namen des Durchschnittsnutzers und werben für ihre Dienste. Sie müssen also die Empfehlungen und die Listen mit den Bewertungen sorgfältig lesen.

 

Sie sind für junge Menschen in der Berufsausbildung zuständig, sei es in der Berufs- und Ausbildungsberatung, sei es als Lehrkraft an einer beruflichen Schule oder direkt im Betrieb? Oder sind Sie für die Aus- und Weiterbildung von Berufsbildungspersonal verantwortlich und möchten Ihre Fachkräfte qualifiziert und gut gerüstet in ihr Arbeitsfeld entlassen? Dann ist das Projekt PraeLab für Sie von Interesse!

Das innovative Projekt PraeLab (Praevention von Lehrabbrüchen) war von 2010 bis 2012 Teil des EU-Programms „Leonardo da Vinci“ und verfolgt das Ziel, Bildungsbrüche durch die Etablierung eines „Frühwarnsystem“ zu reduzieren, indem es Personen in der Bildungs- und Berufsberatung ermöglicht, Jugendliche mit Ausbildungsabbruchrisiko schneller zu identifizieren und wirksame Beratungs- und Unterstützungsmaßnahmen anzubieten.

Dazu entwickelten und erprobten die beteiligten Partnerorganisationen den Transfer eines Instruments, das die Diagnose und Rückmeldung von überfachlichen Kompetenzen in der Berufsausbildung erleichtert, sowie weitere innovative Methoden zur holistischen Beratung von Auszubildenden mit Ausbildungsabbruchrisiko.

Im Oktober 2012 wurde die EU-Förderphase abgeschlossen. Seitdem wird PraeLab an der HdBA unter der Leitung von Birgit Rodler als eigenes Forschungs- und Entwicklungsprojekt in enger Zusammenarbeit  mit der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit sowie deren Regionaldirektionen und Agenturen weitergeführt. Langfristig wird angestrebt, möglichst flächendeckend in Deutschland die Vernetzung und Kooperation der an der Berufsausbildung und -beratung beteiligten Institutionen und Fachkräfte konsequent zu optimieren und die Qualifizierung der entsprechenden Fachkräfte zu verbessern. Darüber hinaus qualifiziert PraeLab genau dieses Bildungs- und Beratungspersonal, um Jugendliche mit Ausbildungsabbruchrisiko durch innovative und effiziente Erhebungsverfahren schneller zu erkennen und durch eine individuell zugeschnittene Beratung zu unterstützen.

Das PraeLab-Team der HdBA:

Sie erreichen das PraeLab-Team der HdBA unter Hochschule.praelab@arbeitsagentur.de